Termine

VOM MÜNCHNER GLASPALAST INS WALDMUSEUM ZWIESEL

4. März 2017 – 02. Oktober 2017

Heinz Waltjen (1894 – 1986) - Leben und Werk

Das Waldmuseum Zwiesel hat im Juni 2016 den künstlerischen Nachlass Heinz Waltjens (1894-1986), der ab 1935 bis zu seinem Tod im heutigen Zwieseler Stadtteil Rabenstein gelebt und gewirkt hat, durch seinen Sohn Carsten übergeben bekommen.

Heinz Waltjens Leben und Werk (1894 – 1986) ist von den gravierenden politischen und sozialen Umbrüchen des 20. Jahrhunderts geprägt. Vor dem Ersten Weltkrieg war er an der Königlichen Kunstgewerbeschule München. Nach seiner Teilnahme am Ersten Weltkrieg, in dem er schwer verwundet wurde, studierte Waltjen ab 1919 an der Münchener Akademie der bildenden Künste bei Professor Carl Johann Becker-Gundahl Zeichnen und Malen. Im Jahr 1929 folgte ein weiteres einjähriges Studium bei Julius Heinrich Bissier in Freiburg. 

Erstmals wird nun das Gesamtwerk dieses begnadeten Künstlers und Förderers der gestalterischen und musischen Künste im Waldmuseum Zwiesel gezeigt. Schwerpunkte des bildnerischen Schaffens von Heinz Waltjen sind Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen, Grafiken und Holzschnitte für Buchillustrationen. Aber auch Gebildbrote, Spielkarten, Kinderbilderbücher und Kachelmalereien finden sich in seinem Werk. Stilistisch deckt Waltjen eine breite Palette ab, mit in Öl ausgeführten Werken, frühen Ausflügen in die „neue Sachlichkeit“ bis zu den herrlichen Zeichnungen, in denen er mit wenigen Strichen die Sänger und Musikanten des Zwieseler Fink für immer verewigte.


Weitere Informationen finden Sie außerdem auf Facebook.


Glasobjekt:
Patrick Roth – Bregenz
The Seacret 2017
Schmelzobjekt, farbchangierendes Glas, geschmolzen, geschliffen, partiell poliert
67 x 40 x 13 cm

Sonderausstellung "Glas - Aus Bayerns Hain und Flur"

29. Juni bis 2. Oktober 2017

Zwieseler Glaskünstler und die Mitglieder des 2014 gegründeten Kunstvereins Glasheimat Bayern e.V. zeigen Objektkunst aller Sparten, zum Teil in großen, außergewöhnlichen Formaten unter dem Titel „Glas – Aus Bayerns Hain und Flur“.

Kenner und Liebhaber klassischer Musik werden die Anspielung auf Friedrich Smetanas Symphonische Dichtung „Mein Vaterland“, aus der neben der bekannteren „Moldau“ auch das Stück „Aus Böhmens Hain und Flur“ stammt schnell erkennen. Dieser Bezug passt auch zur Kulturregion Bayern-Böhmen, die sich in diesem Jahr in Zwiesel und Bayer. Eisenstein präsentiert. Für den jungen Kunstverein ist die Ausstellung in Zwiesel nach gemeinsamen Präsentationen in Schwäbisch Gmünd und Zbiroh/Tschech. Republik das erste Projekt in einem der wichtigsten Glaszentren, dem Bayerischen Wald. Ein Teil der Künstler wurde an der hiesigen Glasfachschule ausgebildet, lebt hier oder kommt gerne nach Jahren an denn ehemaligen Ausbildungsort zurück.

Ab 29. Juni im ehemaligen Forstamt und ab 4. August zeitgleich bis 2. Oktober auch im Kulturzentrum in der ehemaligen Mädchenschule zeigen die Galerie Ritterswürden und das Waldmuseum in Zwiesel die Ausstellung „Glas – Aus Bayerns Hain und Flur“. Beide Häuser verbindet die gleiche Bauepoche, die Umwidmung zu einer Kulturstätte und nun erstmals auch eine Glassonderausstellung.

Öffnungszeiten:

Waldmuseum Zwiesel
Kirchplatz 3, 94227 Zwiesel
Tel. +49 9933 503706
täglich 10 – 16 Uhr (Dienstag Ruhetag)

Galerie Ritterswürden
Alfons-Maria-Daiminger-Straße 12, 94227 Zwiesel  
Di – Fr 10 -13 u. 14 – 18 Uhr, Sa 10 – 13 Uhr


Zwiesler Buntspecht

Kunst in seiner schönsten Form

vom 30. Juli bis 27. August 2017

Für Freunde der schönen Künste ist die Veranstaltung „Zwiesler Buntspecht“ ein besonderer Genuss. Die traditionelle Kunstausstellung findet dieses Jahr bereits zum 55. Mal statt. Sie gibt einen Eindruck über das Schaffen der Künstlerinnen und Künstler aus Bayern, vor allem aus Niederbayern. Es ist ebenfalls liebgewonnene Tradition, dass der Veranstalter, die Waldvereinssektion Zwiesel, tschechische Kolleginnen und Kollegen aus der grenznahen Region Böhmen zur Ausstellung begrüßt.

Den Schwerpunkt bildet neben der Malerei die Bildhauerei mit Skulpturen aus Stein, Holz, Glas und Metall. Einen ganz wesentlichen Bereich stellen natürlich die Glasobjekte der heimischen Szene dar. Sowohl freischaffende Glaskünstler als auch Studierende der Glasfachschule in Zwiesel zeigen außergewöhnliche Objekte, die auch vor internationaler Konkurrenz bestehen können.

Impressionen von der Ausstellung 2016:

Mehr Informationen finden Sie unter www.kunst-in-zwiesel.de und unter www.waldverein-zwiesel.de.

Zwiesel interaktiv