Termine

Ausstellung Denkmal im Wald

10.11.2017 – 26.2.2018

Denkmal im Wald - Ausstellung zum Thema Bodendenkmäler

Im Waldmuseum Zwiesel findet in der Zeit vom 10. November 2017 bis 26. Februar 2018 die Ausstellung: „Denkmal im Wald – Kultur in der Natur“ statt. 

Die Ausstellung ist wie folgt geöffnet: 

bis Ende 2017 Mo, Mi bis So von 10–16 Uhr
ab 1. Januar 2018: Mo, Do bis So 10–16 Uhr

Waldmuseum Zwiesel
Kirchplatz 3
94227 Zwiesel
Tel.: +49 9922 503706
Fax: +49 9922 503708
waldmuseum@zwiesel.de 


Wanderausstellung „Verschwundene Glashütten im Bayerischen Wald und im Böhmerwald“

Glashüttenstandorte aus acht Jahrhunderten - Místa sklářských hutí z osmi století

27. September 2017 bis 06. Januar 2018

Ideengebend und federführend für diese bayerisch-böhmische Wanderausstellung in zwei Sprachen ist Hans Schopf vom Ohetaler Verlag, Grafenau, der sich bereits seit Jahren grenzübergreifenden Projekten widmet.

Basierend auf der vom Team des Waldmuseums entwickelten Karte mit über 170 entdeckten Produktionsstätten aus 8. Jahrhunderten entfalten sich exemplarisch Glashütten dies- und jenseits der bayerisch-böhmischen Grenze.

Die Wanderschau, bestehend aus 22 zwei Meter hohen Roll-ups, ist ein von der Euregio gefördertes Gemeinschaftsprojekt mit den tschechischen Partnern Šumavský spolek. Mit historischen Fotos oder Zeichnungen wird an schon längst gelöschte Glashütten und ihre Produkte erinnert, die zu Gründungen von Orten geführt haben, die es zum Teil ebenfalls nicht mehr gibt und in Vergessenheit gerieten. Auf einer Wanderung durch die Dauerausstellung können sich die Museumsgäste auf die Suche nach den verschwundenen Glashütten begeben.

mh


Kunst und Kultur - 26.09.2017

Wanderausstellung „Verschwundene Glashütten im Bayerischen Wald und im Böhmerwald“ im Waldmuseum

27.09.2017 bis 06.01.2017

Die Stadt Zwiesel lädt alle Interessierten am kommenden Mittwoch, 27. September, um 18 Uhr, herzlich zur musikalisch umrahmten Eröffnung der neuen bayerisch-böhmischen Wanderausstellung „Verschwundene Glashütten im Bayerischen Wald und im Böhmerwald – Glashüttenstandorte aus acht Jahrhunderten“ ins Waldmuseum ein.

Es dürfte einmalig in der 112-jährigen Geschichte des Waldmuseums sein, dass neben der Dauerausstellung ab dem 28. September gleich drei Sonderausstellungen gleichzeitig zu bewundern sind: Die Kunstausstellung „Vom Münchner Glaspalast ins Waldmuseum Zwiesel“ über den Maler Heinz Waltjen und die Glaskunstschau „Glas – aus Bayerns Hain und Flur“ (mit zweitem Teil in der nahe gelegenen Galerie Ritterswürden) sind parallel zur neuen Wanderausstellung dann noch bis Anfang Oktober zu besichtigen. Die Ausstellung „Verschwundene Glashütten im Bayerischen Wald und im Böhmerwald – Glashüttenstandorte aus acht Jahrhunderten“ läuft bis 6. Januar 2018 weiter.

Ideengebend und federführend für diese bayerisch-böhmische Wanderausstellung in zwei Sprachen ist Hans Schopf vom Ohetaler Verlag, Grafenau, der sich bereits seit Jahren grenzübergreifenden Projekten widmet. Basierend auf der vom Team des Waldmuseums entwickelten Karte mit über 170 entdeckten Produktionsstätten aus 8. Jahrhunderten entfalten sich exemplarisch Glashütten dies- und jenseits der bayerisch-böhmischen Grenze. Die Wanderschau, bestehend aus 22 zwei Meter hohen Roll-ups, ist ein von der Euregio gefördertes Gemeinschaftsprojekt mit den tschechischen Partnern Šumavský spolek. Mit historischen Fotos oder Zeichnungen wird an schon längst gelöschte Glashütten und ihre Produkte erinnert, die zu Gründungen von Orten geführt haben, die es zum Teil ebenfalls nicht mehr gibt und in Vergessenheit gerieten. Auf einer Wanderung durch die Dauerausstellung können sich die Museumsgäste auf die Suche nach den verschwundenen Glashütten begeben.

Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Franz Xaver Steininger wird ein Vertreter der Euregio zu Wort kommen. Museumsleiterin Elisabeth Vogl, Verlagsleiter Hans Schopf und die tschechische Projektpartnerin Růžena Váchová werden Näheres zur Ausstellung erzählen.

Der in der vergangenen Woche in der BR Abendschau ausgestrahlte Vorbericht über die Wanderausstellung im Waldmuseum ist auf ein sehr großes Interesse gestoßen. Der Ohetaler Verlag wird deshalb zur Eröffnung auch ein Begleitheft mit allen 22 Roll-ups drucken und ebenfalls einen Jahreskalender für 2018 mit prägnanten historischen Glashütten vorstellen. Noch vor Weihnachten soll auch ein reich bebildertes Buch herauskommen, das erstmals alle noch erfassbaren Glashütten auf bayerischer und auf böhmischer Seite beschreiben wird. Wer es sicher vor Weihnachten erhalten will, kann es bereits beim Ohetaler Verlag vorbestellen (ohetaler-verlag@gmx.de). mh


Winterurlaub

Zwiesel interaktiv